>

Red.

Peter Marquant

Peter Marquant “Architektonisches Malerisches” 2020 Galerie Amart Wien

„Was aber die Scho?nheit sey, daß weiß ich nit.“ Albrecht Du?rer, 1471-1528
Peter Marquant, geb. 1954 in Wien, ist nicht wegzudenken aus der o?sterreichischen Kunstszene, auch wenn er weniger sichtbar ist als andere Ku?nstler seiner Generation. Das hat aber damit zu tun, dass er seit nunmehr 30 Jahren auf Mallorca lebt und arbeitet.
Von dort hat er uns auch diese eindrucksvollen Bilder mitgebracht, die das Thema Architektur malerisch ausloten. Ob es sich um vorzeitliche Steinha?user, um den Rhythmus einfacher Trockenmauern, um Reste anonymer Bauten oder um moderne Architektur handelt, alles gera?t Marquant zum Ausgangspunkt malerischer Reflexion. Die hier gezeigten Arbeiten fallen durch eine gewisse Aridita?t auf, die dem balearischen Sommer geschuldet scheint. Es handelt sich aber um eine bewusste Reduktion der malerischen Mittel, die der selbstgestellten Aufgabe besser entsprechen . Es sind keine Bilder von Geba?uden, auch keine Veduten, sondern viel eher Bilder von Gedanken u?ber Architektur, Bilder um Architektur herum, sozusagen. Die Erinnerung u?bertrifft ja oft das tatsa?chliche Motiv und fu?hrt es durch immer neue Transformationen zu einer neuen Wirklichkeit. Der a?ußere Anlass bestimmt den Aufbau der Bilder, die selbst zu Architektur werden. Es geht um Fu?gungen, Schichtungen, Gewicht und Spannungen und manchmal auch um deren abrupte Auflo?sung, daher auch die Einbeziehung von Steinhaufen in die malerischen U?berlegungen: Der Abriss als inha?rente Mo?glichkeit jeglicher Baukunst. Es geht um eine malerisch zeichnerische Bescha?ftigung mit architektonischen Grundelementen. Wer den Maler Peter Marquant kennt, weiß, dass er nicht locker la?sst, wenn er sich einmal in ein Thema verbissen hat. Das war immer schon so, ob Ba?ume, Portraits oder Stillleben, Marquant bleibt am Ball
Hier sollte erwa?hnt werden, dass Marquant, der große Zeichner und Bewunderer Rembrandts, sich eine lange Zeit an Reflexion einra?umt, bevor er den Pinsel in die Hand nimmt. Caspar David Friedrich scheint hier vorausgedacht zu haben: „Der Maler soll nicht bloß malen, was er vor sich sieht, sondern auch, was er in sich sieht. Sieht er aber nichts in sich, so unterlasse er auch zu malen, was er vor sich sieht!“ (der dritte Satz des Zitates wird geflissentlich unterdru?ckt, na?mlich: sonst werden seine Bilder den spanischen Wa?nden gleichen, hinter denen man nur Kranke und Tote erwartet.) Ra?tselhaft! Peter Marquant wartet also ab, bis sich die inneren Bilder eingestellt haben, um diese dann, umso spontaner, manchmal geradezu kalligraphisch auszufu?hren.
“Einfach gute Malerei” hieß eine Ausstellung, Anfang der 80er Jahre, im Museum des 20. Jahrhunderts, die auch Marquant definitiv zum Durchbruch verholfen hat. Dort zeigte er vier ma?chtige Landschaftsstu?cke, die mich heute noch beeindrucken und zwei große Figuren.
Die Ha?lfte, der zehn in der Ausstellung vertretenen Ku?nstler – Ku?nstlerinnen waren zu diesem Zeitpunkt noch eine unbekannte Gro?ße – hatten in der Meisterschule des steirischen Malers Wolfgang Hollegha studiert, so auch der vier Jahre a?ltere Gottfried Mairwo?ger.
Nicht nur der Genius Loci verlangt hier die Nennung dieses Namens, bestand doch wa?hrend ihres Studiums, bei aller Verschiedenheit der beiden, eine sehr produktive Ateliergemeinschaft. Als ich einmal von Freundschaft sprach, widersprach mir Marquant und meinte, sicherlich, aber eher so eine, wie zwischen Gauguin und Van Gogh. Aber es gab wochenlange gemeinsame Malexerzitien in einem fu?r Studenten spartanisch adaptierten Stadt in den steirischen Bergen und ausgedehnte Malreisen und soweit ich mich erinnere, kamen sie beide unversehrt zuru?ck.
Noch ein Wort zu den hier gezeigten Werken, deren besonderer Reiz auch in ihrer Technik besteht. Es handelt sich dabei um eine besondere Art von Leimfarben-Malerei, wobei der Hasenhaut- Leim hier nicht nur fu?r die Grundierung sondern auch als alleiniges Bindemittel fu?r die Pigmente verwendet wird. Diese erscheinen dadurch besonders lebendig und verleihen den Bildern gelegentlich die Spontanita?t von Tuschmalereien und die materielle Scho?nheit von Eitempera. Schauen sie sich um und sie werden feststellen, das Malerei mehr ist als die Summe der anfu?rbaren Gegebenheiten, Techniken und Ingredienzien, die da sind: Atelier, Talent, Motiv, Zeichnung, Malgrund, Leim, Pigment und Pinsel:
Malerei ist und bleibt vor allem ein geistiges Erlebnis.
Gerhard Gleich, 2020

Arti Leimbacher presenta  la exposición ‘Gent de per Jussana - 100 retrats 99 amics’

Arti Leimbacher presenta la exposición ‘Gent de per Jussana - 100 retrats 99 amics’

Arti Leimbacher presenta la exposición ‘Gent de per Jussana – 100 retrats 99 amics’ en la Església Vella de Ses Salines, Mallorca, el viernes 8 de noviembre a las 19 horas.

El autor muestra una serie de cien retratos al óleo de gente de por Jussana, antiguo nombre de Ses Salines.
En las paredes de la antigua iglesia del pueblo se reúnen, durante un mes, retratos de amigos, personas y personajes de Ses Salines y alrededores, que visitan el lugar con mayor o menor frecuencia.
Los retratados del poble, externs, forasters i estrangers como el autor conviven en tierras prehistóricas entre costumbres modernas y antiguas.
Una de estas costumbres consiste en decir “Bon dia a tots menos un” al entrar en un bar o un colmado. De ahí el subtítulo.

La exposición permanecerá abierta del 8 de noviembre al 9 de diciembre de 2019.

Inauguración: Viernes el 8 de noviembre a las 19h
Horario: Miércoles 19h – 21h
Jueves 11h – 13h
Viernes 19h – 21h
Sábado 19h – 21h
Domingo 17h – 19h

Exposición Adriana Meunié, Textiles are a language - del 24.04-30.04 2019- Inauguración 23 de marzo a las 18h

Exposición Adriana Meunié, Textiles are a language - del 24.04-30.04 2019- Inauguración 23 de marzo a las 18h

La exposición quiere dar la bienvenida a la marca ÓDEMINUÍ, presentando los básicos de la marca, y mostrar obras textiles como los tapices y los cuadros con volumen. Recrear un espacio invadido por el textil en diferentes formas, hacer sentir al espectador envuelto de historias reales contadas por el tejido, la fotografía, el espacio y la disposición de los elementos que le dan soporte.

Exposición

Exposición “Twice” Josefina Pino-Fabrik-Salzburgo

La exposición TWICE está compuesta de 46 cuadros, colgados a modo de móviles,
en grupos de tres y de dos; los cuadros van espalda contra espalda, así
en un lado el motivo es pintura, color y el otro lado collage blanco y negro,
por lo que he titulado mi exposición “Twice”, o doble, ya que el motivo es
el mismo en las dos caras…o casi.
Os traduzco el texto que va en la invitación:

“Cada cosa en el mundo tiene mas de una cara.
En mis pinturas trato de capturar la dualidad de las cosas trabajando
con el color, así como el blanco y negro.
esto da como resultado un estado de ánimo diferente,
una perspectiva diferente, si se mira el mismo motivo en ambas versiones,
y en última instancia, también, cada vez, una imagen muy diferente.
Me fascina la pregunta: qué es la realidad?”

Exposición

Exposición “Im Garten” de Peter Marquant

“Im Garten” las nuevas pinturas de Peter Marquant en la galeria austríaca Gans, que se inaugura el próximo 22 de noviembre a las 18h.
Presentará la exposición el Dr. Wolfgang Drechsler, así como el catálogo de la misma.
La exposición se clausurará el 19 de enero del 2018.

FACE to FACE Pere Bennàssar Peter Marquant Felanitx 2017

FACE to FACE Pere Bennàssar Peter Marquant Felanitx 2017

Pere Bennàssar abre su taller en la noche de la Nit de L’Art de Felanitx y se presenta junto al pintor vienés Peter Marquant.
Pintura y escultura de Bennàssar y la pintura abstracta de Marquant.

Exposición Josefina Pino-Peter Marquant- Galerie Leonhard-Graz

Exposición Josefina Pino-Peter Marquant- Galerie Leonhard-Graz

Exposición colectiva de Josefina Pino y Peter Marquant en la galeria austríaca Leonhard de Graz.
del 31 de marzo al 29 de abril 2017

Exposición Immersió-Espai lluc Fluxà Hc- Palma de Mallorca

Exposición Immersió-Espai lluc Fluxà Hc- Palma de Mallorca

Josefina pino expone sus últimas creaciones en el Espai lluc Fluxà de Palma. En esta presentación el mar es el protagonista; la artista utilizando el collage preferentemente ha recreado una coreografía marina, destacando su instalación “Fons Marí” 2016, la cual se ubica en la piscina del espacio.

Els Entusiastes IB3 TV-Entreartista

Josefina Pino-Peter Marquant

Siesta, pintura y collages de Josefina Pino en Can Gelabert-Binissalem

Siesta, pintura y collages de Josefina Pino en Can Gelabert-Binissalem

Exposición “Siesta”, compuesta por nuevas pinturas y collages de Josefina Pino
proyección en la planta inferior del vídeo “Duet” e instalación en s’aljub de la obra “fondo marino”.
Será en el Casal de Can Gelabert en Binisalem el próximo día 21 de julio a las 21h.